Was hat Forrest Gump mit agilen Zusammenarbeitsmodellen zu tun? Thomas Klein ist Fachgebietsleiter „Agile Services & Solutions“ bei der T-Systems on site services GmbH. Er berichtete aus seinen Erfahrungen bei Kunden in der Transformation von klassischen hin zu agilen Vorgehens- und Abrechnungsmodellen.

IMG 2696

Am Beispiel eines aktuellen Kundenprojekts zeigt Thomas Klein einen möglichen Weg zur Veränderung des bisherigen Zusammenarbeitsmodells nach Time & Material zu einem agilen Zusammenarbeitsmodell auf. Hier wird auch der Bezug zum Film „Forrest Gump“ deutlich: in einer Szene sagte Forests Mutter die Worte "das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen: du weißt nie, was du bekommst!“. Sicher ist, dass sich Unternehmen in der Regel nicht sicher sind, was sie erwartet, wenn sie diese agile Transition tatsächlich in Angriff nehmen.

An vielen Beispielen brachte Herr Klein mögliche Vor- und Nachteilen, den Administrations- und Steuerungsaufwand und die „agilen“ Ausgestaltung der kaufmännischen Rahmenbedingungen auf den Punkt und gab Denkanstöße, die in einer interessanten und lebhaften Diskussion mit dem Plenum mündeten. Auch wurden einige Anknüpfungspunkte an einen Vortrag aus dem Februar 2018 „Quadratur des Kreises“ von Andre Fuchs gefunden und mit Erlebnissen aus der Praxis untermauert.

Vortrag: Thomas Klein, T-Systems on site Servicses
Bericht
: Jörg Menke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.